Bestandsnachweise mit einem CIDOC CRM-Application Profile

Auf meinen Beitrag Bestandsnachweise von Bibliotheken als Linked Data gab es einige Anmerkungen. Neben einigen Retweets wurde insbesondere die Komplexität des CRM angesprochen. Beispielhaft greife ich hier eine Reaktion von Karen Coyle (@karencoyle) in der Mailing-Liste der Schema Bib Extend Community Group heraus1: „[…] Although a friend and I were joking the other day that FRBRoo diagrams look frighteningly like a London Tube Map. […]“.

Auch in vielen Gesprächen am Rande der SWIB13 zeigt sich, dass die Akzeptanz für die CIDOC CRM-Welt an der vermeintlichen Komplexität des Modells scheitert. Auf der SWIB13 zeigte sich aber auch, dass an einigen Stellen neue Ontologien entstehen, deren Inhalte auch schon im CIDOC CRM abgebildet sind.2

Sicherlich sieht der Ansatz im CIDOC CRM recht komplex aus. Doch was bleibt letztlich davon übrig, wenn beispielsweise für eine wissenschaftliche Bibliothek die zugehörige Universität bzw. die Bibliothek selbst die administrativen Informationen der Einrichtung als Linked Open Data bereitstellt?

Meine bisherigen Betrachtungen zeigen die Mächtigkeit des Modells und die Zusammenhänge für bibliographische Informationen eher abstrakt. Ich werde mich daher nun mit der Frage auseinandersetzen, ob auf Basis des CIDOC CRM ein „Application Profile“ definierbar ist, welches tatsächlich anwendbar ist. Im Sinne der Unterscheidung zwischen Referenz- und Anwednungsontologie3 sollte es möglich sein, ein „Application Profile“ auf Basis des CRM zu definieren, welches im Retrieval durch das CIDOC CRM als Referenzontologie nutzbar wird.

Im folgenden entwickelt sich eine Beschreibung der Bestandsnachweise, bei der die Komplexität des auf dem CIDOC CRM basierenden Modells durch eine „Aufgabenteilung“ deutlich abnimmt.

„Man-Made Features“ und „Sites“
Wie im Beitrag über die Bestandsnachweise beschrieben, lässt sich mittels der CRM-Entität E27_Site4, E26_Physical_Feature5 und E25_Man-Made_Feature6 eine beliebige Örtlichkeit beschreiben.
Die folgenden Beispiele zeigen einige Datensätze für die TU Dortmund.

@prefix rdf: <http://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#> .
@prefix rdfs: <http://www.w3.org/2000/01/rdf-schema#> .
@prefix ecrm: <http://erlangen-crm.org/120111/> .
@prefix skos: <http://www.w3.org/2004/02/skos/core#> .
@prefix org: <http://www.w3.org/ns/org#>
@prefix lgd: <http://linkedgeodata.org/page/triplify/> .
@prefix osm: <http://www.openstreetmap.org/> .
@prefix data: <http://data.ub.tu-dortmund.de/resource/> .

data:site/TUDortmundUniversity 
  a ecrm:E27_Site , org:Site ;
  skos:prefLabel "Technische Universität Dortmund"@de , "TU Dortmund University"@en ;
  skos:altLabel "TU Dortmund" , "Universität Dortmund"@de , "Dortmund University"@en ;
  rdfs:isDefinedBy data:site/TUDortmundUniversity/about.rdf ;
  ecrm:P46i_forms_part_of lgd:relation1829065 ;
  ecrm:P46_is_composed_of data:site/NorthernCampus , data:site/SouthernCampus ;
  org:siteOf data:gnd/16039348-6 .
data:site/NorthernCampus 
  a ecrm:E27_Site, org:Site ;
  skos:prefLabel "Campus Nord"@de , "Northern Campus"@en ;
  rdfs:isDefinedBy data:site/NorthernCampus/about.rdf ;
  ecrm:P46i_forms_part_of data:site/TUDortmundUniversity ;
  ecrm:P46_is_composed_of data:feature/VP_76 , ... , data:feature/EF_50 ;
  owl:sameAs lgd:way130972690 ;
  rdfs:seeAlso osm:way/130972690 .
data:feature/VP_76
  a ecrm:E25_Man-Made_Feature, org:Site ;
  skos:prefLabel "Vogelpothsweg 76" ;
  skos:altLabel "Zentralbibliothek"@de , "Central Library"@en , "ZB"@de , "CL"@en , "VP 76" ;
  rdfs:isDefinedBy data:feature/VP_76/about.rdf ;
  ecrm:P46i_forms_part_of data:site/NorthernCampus ;
  ecrm:P46_is_composed_of data:feature/VP_76/ThirdFloor , ... , data:feature/VP_76/BasementLevel2 ;
  owl:sameAs lgd:way17059611 ;
  rdfs:seeAlso osm:way/17059611 . 
  org:siteOf data:organisation/DE-290 , data:organisation/DE-290/GB1 , ... .

Um präzise Lagerangaben bei Bestandsnachweisen zu beschreiben, sind weitere Kenntnisse innerhalb von Gebäuden, z.B. über Abschnitte oder Etagen, notwendig. Diese lassen sich mittels CRM als E25_Man-Made_Feature beschreiben. Die folgenden Beispiele zeigen das dritte Obergeschoss, das zweite Untergeschoss sowie den Zeitschriftenlesesaal im Erdgeschoss des Gebäudes Vogelpothsweg 76 (VP_76) auf Campus Nord.

data:feature/VP_76/ThirdFloor
  a ecrm:E25_Man-Made_Feature , org:Site ;
  skos:prefLabel "3. Obergeschoss"@de , "Third Floor"@en ;
  skos:altLabel "3.OG"@de ;
  rdfs:isDefinedBy data:feature/VP_76/ThirdFloor/about.rdf ;
  ecrm:P46i_forms_part_of data:feature/VP_76 ;
  ecrm:P46_is_composed_of data:collection/290/0/Sn .
data:feature/JournalsReadingRoom
  a ecrm:E25_Man-Made_Feature , org:Site ;
  skos:prefLabel "Zeitschriftenlesesaal"@de , "Journals Reading Room"@en ;
  ecrm:P46i_forms_part_of data:feature/VP_76/GroundFloor .
]  .

Damit auch Aussagen in Bezug auf eine der dem Ort zugeordneten Organisation getroffen werden können, sind die Objekte auch vom Typ Site der W3C Organization Ontology.

Sammlungen in der Bibliothek
Die physischen Bestände sind in Bibliotheken in der Regel systematisch in Sammlungsbereiche geordnet, z.B. als Sektionen basierend auf einer Systematik wie die Dewey Decimal Classification (DDC). Der Charakter dieser Sammlungen findet sich in der CRM-Entität E78_Collection wieder und kann mittels der Eigenschaft „forms part of“ einem „Feature“ und mittels „has current or former curator“ einer Einrichtung zugeordnet werden.
Die folgenden Code-Beispiele zeigen einerseits die Signaturgruppe Sn, welche in der „Freihand“-Sammlung verortet ist und andererseits die „Lehrbuchsammlung“. Beide sind Teil der gesamten Sammlung der Zentralbibliothek.

data:collection/290/0
  a ecrm:E78_Collection ;
  skos:prefLabel "Central Library"@en , "Zentralbibliothek"@de ;
  skos:altLabel "ZB"@de , "CL"@de ;
  rdfs:isDefinedBy data:collection/290/0/about.rdf ;
  ecrm:P46i_forms_part_of data:feature/VP_76 ;
  ecrm:P109_has_current_or_former_curator data:organisation/DE-290/Fachreferate .
data:collection/290/0/1
  a ecrm:E78_Collection ;
  skos:prefLabel "Freihand"@de ;
  rdfs:isDefinedBy data:collection/290/0/1/about.rdf ;
  ecrm:P46i_forms_part_of data:collection/290/0 ;
  ecrm:P46i_forms_part_of (data:feature/VP_76/SecondFloor data:feature/VP_76/ThirdFloor) ;  
  ecrm:P109_has_current_or_former_curator data:organisation/DE-290/Fachreferate .
data:collection/290/0/1/Sn
  a ecrm:E78_Collection ;
  skos:prefLabel "Signaturgruppe Sn"@de , "Shelf Mark Sn"@en ;
  rdfs:isDefinedBy data:collection/290/0/1/Sn/about.rdf ;
  ecrm:P46i_forms_part_of data:collection/290/0/1 ;
  ecrm:P46i_forms_part_of data:feature/VP_76/ThirdFloor; ;
  ecrm:P109_has_current_or_former_curator data:organisation/DE-290/Fachreferate/Informatik .
data:collection/290/0/2
  a ecrm:E78_Collection ;
  skos:prefLabel "Textbook Collection"@en , "Lehrbuchsammlung"@de ;
  rdfs:isDefinedBy data:collection/290/0/2/about.rdf ;
  ecrm:P46i_forms_part_of data:collection/290/0 ;
  ecrm:P46i_forms_part_of data:feature/VP_76/GroundLevel; ;
  ecrm:P109_has_current_or_former_curator data:organisation/DE-290/Fachreferate .

Bestandsnachweise konkret
Die bisherigen Daten werden nach ihrer initialen Erstellung relativ selten aktualisiert und stehen somit als administrative Daten bei der
Beschreibung der Bestandsnachweise zur Verlinkung zur Verfügung. Also was bleibt nun noch konkret für den eigentlichen Bestandsnachweis zu tun?
Das folgende Beispiel zeigt, dass bis auf die individuelle Signatur und den Status der zur Verfügung stehenden Services nur noch Links zu erfassen sind. Folgende Links werden benötigt7:

  • Link zum Besitzer
  • Link zur Kollektion
  • Link zur Manifestation*
  • Link zur Publication Expression*
  • ggf. Link zum Production Event*
data:item/13000956
  a efrbroo:F5_Item ;
  skos:prefLabel "Sn 23555" ;
  rdfs:isDefinedBy data:item/13000956/about.rdf ;
  ecrm:P52_has_current_owner data:organisation/DE-290 ;
  ecrm:P46I_forms_part_of data:collection/290/0/1/Sn ;
  efrbroo:R7_is_example_of data:manifestation/32d8f198-5ec0-4afc-8fe9-0b0388852459 ;
  efrbroo:R6_carries data:expression/c90e09d7 ;
  efrbroo:R28i_was_produced_by data:event/32d8f198-5ec0-4afc-8fe9-0b0388852459 ;
  ecrm:P70i_is_documented_in data:item/13000956/about.rdf .

Fazit und Ausblick
Die vermeintliche Komplexität der Modelle mittels CIDOC CRM und seinen Erweiterungen im Beitrag „Bestandsnachweise von Bibliotheken als Linked Data“ lässt sich somit bei genauerer Betrachtung in die vier Bereiche location, organization, collection und holding aufteilen und somit erheblich reduzieren.

Für die tatsächliche Erfassungsarbeit der Bestände durch Bibliothekarinnen und Bibliothekare können in dieser Form sehr einfach gehaltene Formulare dienen, die an den Linking-Felder mit „autosuggest„-Funktionen hinterlegt sind. Im Sinne der Forderung von Dorothea Salo bei der SWIB 138 nach Tools, wäre das ein sehr wertvolles Szenario und ein wesentlicher Schritt vom „Cataloging“ zum „Catalinking„.

  1. Mail vom 22.11.2013 im Mailarchiv []
  2. Ich meine hier nicht die zahlreichen „Application Profiles“ sondern die tatsächlich neuen Ontologien. []
  3. Zur Anwendung des CIDOC CRM als Referenzontologie bzw. Anwendungsontologie vergleiche auch Hohmann, Georg (2010): Die Anwendung des CIDOC CRM für die semantische Wissensrepräsentation in den Kulturwissenschaften. In: Ohly, Peter; Sieglerschmidt, Jörn (eds.): Wissensspeicher in digitalen Räumen. Nachhaltigkeit, Verfügbarkeit, semantische Interoperabilität. Proceedings der 11. Tagung der Deutschen Sektion der Internationalen Gesellschaft für Wissensorganisation Konstanz 20.-22. Februar 2008. Würzburg: Ergon. pp. 210-222. []
  4. CRM: „This class comprises pieces of land or sea floor.“ []
  5. CRM: „This class comprises identifiable features that are physically attached in an integral way to particular physical objects.“ []
  6. CRM: „This class comprises physical features that are purposely created by human activity, such as scratches, artificial caves, artificial water channels, etc.“ []
  7. Für die mit * gekennzeichneten Links vgl. den Abschnitt „WEM + I im CIDOC CRM-Universum“ in Bestandsnachweise von Bibliotheken als Linked Data. []
  8. vgl. z.B. mein Tagungsbericht “In LOD we trust” – Ein Bericht von der SWIB13 []

Bestandsnachweise von Bibliotheken als Linked Data

English Version English Version

Lukas Koster formulierte in seinem Blog-Beitrag „Local library data in the new global framework“ sehr treffend:

It doesn’t really make sense if all libraries in the world publish identical metadata side by side, does it?
In essence only really unique data is worth publishing. You link to the rest.

Unter den wenigen Beispielen, in denen typische Bibliotheken unikale (Meta-)Daten als Linked Open Data veröffentlichen können, sind spezielle
Sammlungen und auch die immer wichtiger werdenden Forschungsinformationen wissenschaftlicher Einrichtungen. Eine wichtige Datenmenge, die alle Bibliotheken gemeinsam haben, ist aber tatsächlich die der Bestandsnachweise.
In Zeiten, in denen bibliographische Informationen direkt von den Verlagen in die Suchmaschinen des WWW wandern, sind die Bestandsnachweise als Quelle für vernetzte und insbesondere auch mobile Anwendungen interessantes Material.
So wundert es nicht, dass es mittlerweile mehrere Ansätze für die Beschreibung der Bestände gibt. Genannt seien hier:

Betrachtet man u.a. die bisherigen Beiträge dieses Blogs, so wurde die Flexibilität und Aussagekraft von CRM, FRBRoo und PRESSoo bereits bewiesen. Diese Beiträge haben sich bisher weitestgehend auf die Beschreibung von bibliographischen Objekten und Konzepten bezogen, wobei der Bereich des Bestandsnachweises nur kurz angerissen wurde.

Aber auch mit den Ontologien des CRM-Universums in Verbindung mit den Konzepten rund um DAIA können die Bestandsnachweise sehr gut beschrieben werden.

WEM + I im CIDOC CRM-Universum
Am Beispiel des Katalogs der UB Dortmund und des „hbz-Verbundkatalogs“3 soll zunächst gezeigt werden, wie eine zentrale Stelle identische Metadaten verschiedener Quellen — hier also konkret die Bereiche Work, Expression, Manifestation (WEM) — als Linked Data publizieren kann und die unikalen Metadaten der Items (I) durch die Lokalsysteme publiziert werden können.
Das folgende Diagramm stellt die Verlinkung der beiden Metabereiche dar. Dabei beschränkt es sich auf die wesentlichen Komponenten und setzt die Modelle aus FRBRoo — eine Anwendung voraus.

Verbund-Lokal-System

Das obige Diagramm zeigt auf der Seite der tatsächlichen Bestände nur das Konzept der F5 Item aus FRBRoo. Mit dem Erscheinen von PRESSoo gibt es auch für die Bestände von Zeitschriften ein geeignetes „Item“, nämlich Z9 Storage Unit. Auch für digitale Objekte gibt es mit der CRM-Erweiterung CRMdig eine geeignete Darstellung auf Exemplarebene.

Bestandsnachweise
Um nun die Bestandsnachweise mit dem CRM zu beschreiben, macht man sich die Eigenschaften der Eltern-Entitäten der Exemplar-Entitäten zu nutze. Es gilt:

  • F5 Item subClassOf E84 Information Carrier subClassOf E22 Man-Made Object
  • Z9 Storage Unit subClassOf E22 Man-Made Object
  • D13 Digital Information Carrier subClassOf E84 Information Carrier subClassOf E22 Man-Made Object
  • E22 Man-Made Object subClassOf E19 Physical Object subClassOf E18 Physical Thing

Üblicherweise werden solche physischen Dinge an bestimtmen Orten aufbewahrt und gegebenenfalls zugänglich gemacht. Die Aufbewahrungsorte können mit dem CRM-Konzept E27 Site beschrieben werden. Im CRM heißt es dazu:

In contrast to the purely geometric notion of E53 Place, this class describes constellations of
matter on the surface of the Earth or other celestial body, which can be represented by
photographs, paintings and maps.

Somit können Aufbewahrungsorte wie Zweigstellen, Sektionen, Abteilungen oder Magazine über E27 Site Aussagen über Zusammenhänge und Eigentumsverhältnissen zugeordnet werden. Dazu werden folgende Relationen des CRM verwendet (E27 Site subClassOf E18 Physical Thing):

  • E18 Physical Thing P46 is composed of (forms part of) E18 Physical Thing
  • E18 Physical Thing P52 has current owner (is current owner of) E39 Actor
  • E18 Physical Thing P58 has section definition (defines section) E46 Section Definition

Bestandsnachweis

Beispiel 1: The FRBR family of conceptual models

<http://data.ub.tu-dortmund.de/resource/item/20129967> [
  a frbroo:F5_Item ;
  rdfs:label "A 12726" ;
  ecrm:P52_has_current_owner <http://lobid.org/organisation/DE-290> ;				
  ecrm:P46i_forms_part_of [
	a ecrm:E27_Site ;
	ecrm:P58_has_section_definition [
		a ecrm:E46_Section_Definition ;
		rdfs:label "Second Floor"
	]  ;
	ecrm:P46i_forms_part_of [
		a ecrm:E27_Site ;
		ecrm:P58_has_section_definition [
			a ecrm:E46_Section_Definition ;
			rdfs:label "Central Library"
		] ;
		ecrm:P46i_forms_part_of [
		  a ecrm:E27_Site ;
		  ecrm:P58_has_section_definition [
			a ecrm:E46_Section_Definition ;
			rdfs:label "TU Dortmund, University Library"
		  ] ;
		] ;
	] ;
  ] ;  
] .

Das RDF beschreibt das Exemplar mit der Signatur „A 12726“, welches sich in der Zentralbibliothek der Universitätsbibliothek der TU Dortmund im zweiten Obergeschoß befindet. Die Beschreibung der Zentralbibliothek könnte beispielsweise noch um „Geoinformationen“ ergänzt werden, da es sich um einen von acht Standorten der gesamten Universitätsbibliothek handelt. Diese „Geoinformationen“ sind dann ein mit P53 has former or current location verknüpfter E53 Place.

Bei fortlaufenden Sammelwerken (F18 Serial Work) bzw. beim Spezialfall der Zeitschriften muss man zunächst die Praxis der Aufbewahrung betrachten. Die Exemplare von Zeitschriftenheften liegen — abgesehen von den aktuellsten Heften – meist als Reihe neu gebundener Einheiten vor. Diese Reihen sind in der Regel nicht näher spezifiziert, besitzen allerdings eine gemeinsame Signatur.4
Das nachstehende Diagramm zeigt, neben einem aktuellen Heft in Originalbindung, insbesondere das Ergebnis des Bindeprozesses und den Zusammenhang zur Z9 Storage Unit.
Durch die Transformation der Exemplare zu einem neuen Objekt, wird letzteres zu einem Exemplar eines neuen kumulativen Publication Work. Dieses Publication Work ist dabei ein Teil eines neuen fortlaufenden Sammelwerks in Form einer Reihe.

Items_of_Serial_Works

Der Beschreibung der Bestände verteilt sich jetzt auf zwei Objekte:

  • Die Z9 Storage Unit wird ähnlich wie das F5 Item in Beispiel 1 beschrieben.
  • Die Bestands-Chronologie wird mittels ECPO dem neu entstandenen F18 Serial Work zugeordnet.5

Im folgenden Beispiel wird der Bestandsnachweis einer Zeitschrift anhand eines Teils ihrer Z9 Storage Unit gezeigt, wobei die Chronology nicht mit aufgeführt wird.

Beispiel 2: Bibliotheksdienst
Diese Zeitschrift hat nach obigem Modell zwei Z9 Storage Unit, da Sie in zwei Standorten der Universitätsbibliothek Dortmund angeschafft wurde.

<http://data.ub.tu-dortmund.de/resource/storageunit/ZA_377> [
  a pressoo:Z9_Storage_Unit ;
  rdfs:label "ZA 377" ;
  ecrm:P52_has_current_owner <http://lobid.org/organisation/DE-290> ;	
  ecrm:P46I_forms_part_of [
	a ecrm:E27_Site ;
	ecrm:P58_has_section_definition [
		a ecrm:E46_Section_Definition ;
		rdfs:label "Basement Level 1"
	]  ;
	ecrm:P46I_forms_part_of [
		a ecrm:E27_Site ;
		ecrm:P58_has_section_definition [
			a ecrm:E46_Section_Definition ;
			rdfs:label "Central Library"
		] ;
		ecrm:P46I_forms_part_of [
		  a ecrm:E27_Site ;
		  ecrm:P58_has_section_definition [
			a ecrm:E46_Section_Definition ;
			rdfs:label "TU Dortmund, University Library"
		  ] ;
		] ;
	] ;
  ] ;  
] . 

<http://data.ub.tu-dortmund.de/resource/storageunit/Bibliotheksdienst> [
  a pressoo:Z9_Storage_Unit ;
  rdfs:label "Bibliotheksdienst" ;
  ecrm:P52_has_current_owner <http://lobid.org/organisation/DE-290> ;				
  ecrm:P46I_forms_part_of [
	a ecrm:E27_Site ;
	ecrm:P58_has_section_definition [
		a ecrm:E46_Section_Definition ;
		rdfs:label "R. 501"
	]  ;
	ecrm:P46I_forms_part_of [
		a ecrm:E27_Site ;
		ecrm:P58_has_section_definition [
			a ecrm:E46_Section_Definition ;
			rdfs:label "Bibl. Sozialforschungsstelle"
		] ;
		ecrm:P46I_forms_part_of [
		  a ecrm:E27_Site ;
		  ecrm:P58_has_section_definition [
			a ecrm:E46_Section_Definition ;
			rdfs:label "TU Dortmund, University Library"
		  ] ;
		] ;
	] ;
  ] ;  
] .

Services für die Exemplare
Bestandsnachweise sind eigentlich ohne die Angabe damit verbundener Dienste der Einrichtung in der Linked Open Data Cloud nicht viel wert. Erst durch die mit den Exemplaren verbundenen Services, wie beispielsweise der Ausleihmöglichkeit, werden Mehrwerte angeboten, die durch die bibliographische Beschreibung allein nicht darstellbar sind.

Wie schon im vorigen Beitrag bemerkt, entwickeln sich aktuell im deutschen Bibliothekswesen einige Mikroontologien rund um die Darstellung von Bibliotheksservices und bibliographischen Metadaten im Linked Data Kontext. Um die mit den tatsächlichen Beständen verbundenen Services und Status zu beschreiben, können die in diesem Rahmen entwickelten Ontologien DAIA, DSO und SSSO verwendet werden.

Das folgende Diagramm zeigt die Anbindung der Document Service Ontology an die Z9 Storage Unit mittels DAIA. Hierbei wird vorausgesetzt, dass der Document-Begriff in DSO und in DAIA auch Z9 Storage Unit berücksichtigt6

Z9-DAIA

Die zugeordneten Document Services werden mit der Simple Service Status Ontology beschreiben. Somit sind dann Aussagen wie „Das Exemplar A ist bis zum Datum X nicht ausleihbar.“ möglich.

Beispiel 3: ausleihbares Exemplar mittels daia:availableFor

<http://data.ub.tu-dortmund.de/resource/item/20129967> [
  a frbroo:F5_Item ;
  rdfs:label "A 12726" ;
  daia:availableFor [
    a dso:Loan ;
  ] ;
  ecrm:P52_has_current_owner <http://lobid.org/organisation/DE-290> ;				
  ecrm:P46I_forms_part_of [
	a ecrm:E27_Site ;
	ecrm:P58_has_section_definition [
		a ecrm:E46_Section_Definition ;
		rdfs:label "Second Floor"
	]  ;
        ...
  ] ;  
] .

Beispiel 4: Zeitschriftenbestand für die Präsenznutzung und Fernleihe

<http://data.ub.tu-dortmund.de/resource/storageunit/ZA_377> [
  a pressoo:Z9_Storage_Unit ;
  rdfs:label "ZA 377" ;
  daia:unavailableFor [
    a dso:Loan ;
  ] ;
  daia:availableFor [
    a dso:Presenation ;
  ] ;
  daia:availableFor [
    a dso:Interloan;
  ] ;
  ecrm:P52_has_current_owner <http://lobid.org/organisation/DE-290> ;	
  ecrm:P46I_forms_part_of [
	a ecrm:E27_Site ;
	ecrm:P58_has_section_definition [
		a ecrm:E46_Section_Definition ;
		rdfs:label "Basement Level 1"
	]  ;
        ...
  ] ;  
] .

Fazit
Es konnte gezeigt werden, dass ohne ein neues Vokabular und mit bereits bestehenden Ontologien ausgereifte Aussagen über Bestände gemacht werden können.
Übrigens ließen sich auch Erwerbungsinformationen durch die Modell-Familie des CIDOC CRM beschreiben. Als einfachste Variante nehme man für das Erwerbungsereignis das Konzept E8 Acquisition Event und beschreibe es mittels EDIFACT-Daten als E31 Document.

  1. Wiki der DINI-KIM-AG []
  2. EDINA is the Jisc-designated national data centre at the University of Edinburgh. []
  3. Der Katalog des Bibliotheksverbunds NRW wird vom
    Hochschulbibliothekszentrum NRW (hbz) betrieben und entsteht durch eine gemeinsame Katalogisierung der Verbundbibliotheken in ein zentrales
    Bibliothekssystem (ILS). Die in diesem System erfassten Daten werden anschließend in den Lokalsystemen repliziert. []
  4. Bei „einfachen“ Reihen oder Serien handelt es sich bei den Bänden in der Regel um Objekte in „klassischer Buchform“, die nicht in regelmäßigen Abständen zu neuen Einheiten gebunden werden. Sie werden daher aus dieser Betrachtung herausgelassen. []
  5. vgl. auch „PRESSoo und ECPO – Zwei weitere Ontologien zur Beschreibung von fortlaufenden Sammelwerken“ []
  6. In der Spezifikation zu DSO heißt es: „The set of documents is not limited to a specific class[…]“. Daher ist hier die Annahme berechtigt. Bei DAIA müsste die Spezifikation dahingehend erweitert werden, da hier nur frbr:items verwendet werden. []